Paula und die Zauberschuhe

Mehrere Jahre durften wir Alexandra Haag und "Paula" bis zur Veröffentlichung des Buches begleiten. Mittlerweile ist "Paula" schon ein fester Bestandteil unserer Vereinsfamilie. Immer wieder haben wir das fröhliche Mädchen vorgestellt um Interessierte über unsere Arbeit zu informieren.

Dieses Buch ist ein unglaublich wertvolles, tolles Buch. Es bereichert Betroffene, in dem es auf kindgerechte Art erklärt, was bei einer Spastik passiert. Es unterstützt Betroffene, über ihre Spastik zu sprechen bzw. sie anderen erklärbarer zu machen. Es bringt Nicht-Betroffene rasch dazu, das Gefühl von Mitleid gegen Anerkennung auszutauschen. Es zeigt auf liebevolle Art, wie viele verschiedene Formen es von "Normal-Sein" gibt mit allen Vor- und Nachteilen.

 

Klappentext Wiltrud Thies:

Paula ist ein Vorschulkind und fährt einen Rollator. Auch wenn in ihrem Körper eine

Spastik wohnt, geht sie mit ihren körperlichen Unvollkommenheiten ganz natürlich um: „Zusammen sind meine Hände echt prima.“ Paula weiß, was sie will und was sie kann und ist meistens fröhlich. Wenn sie aber mit ihrer körperlichen Behinderung an ihre Grenzen kommt, kann sie richtig sauer, traurig oder wütend werden.

 

Kindgerechte Erklärung und Zuwendung in der Bewegungsambulanz führen zu neuem Wissen und geben Paula und ihrer Familie viele nützliche Informationen über Paulas Spastik, Therapiemöglichkeiten, Hilfsmittel und Medikamente. Dadurch verschwindet die Behinderung zwar nicht, aber sie tritt in den Hintergrund und macht Platz für Spielen und Bewegen, Räuberhöhlen bauen und auch Zimmer aufräumen – für echtes Kinderleben eben.

 

paula@neurokinder-freiburg.de


Rehawagen für Station Escherich

Im August 2016 starteten wir unser Crowdfunding-Projekt „Rehawagen für Station Escherich“ und waren überwältigt von eurer Unterstützung. Im Nu hatten wir die erforderlichen Fans zusammen und auch an Spendern hat es uns nicht gemangelt. So haben wir gemeinsam bis Anfang November die unglaubliche Summe von 1.701,00 Euro erreicht. Hierzu kamen noch 765,00 Euro Unterstützung von der Volksbank Lahr eG und somit hatten wir unser Crowdfunding-Ziel sogar überschritten. Viele schaffen eben mehr. Pünktlich als Weihnachtsgeschenk konnte der Wagen dann auf Station eingeweiht werden und wird dort gute Dienste verrichten. Wir danken allen für die unglaubliche Unterstützung und sind glücklich, mit eurer Hilfe wieder ein großes Etappenziel erreicht zu haben.


Spielpädagogische Vorbereitung Magnetresonanztomografie (MRT)

"Neurokinder" müssen während ihres Krankenhausaufenthaltes häufiger MRT Untersuchungen mitmachen. Vor diesem Projekt wurde diese Untersuchung bei Kindern von 0 bis 9 Jahren unter sedierenden Maßnahmen oder unter Vollnarkose durchgeführt. Durch unsere finanzielle Unterstützung ist es mit Hilfe einer zusätzlichen Fachkraft möglich, Kinder ab ca. 4 Jahren spielerisch und auf kindgerechte Art auf diese Untersuchung vozubereiten. Mit unterschiedlichen Materialien wie Bildern, einer Digitalkamera, einer Stoppuhr und anderen Dingen wird das "ruhig halten" geübt. Der Höhepunkt der Vorbereitung ist das Puppen-MRT-Gerät. Hier darf das Kind seine selbst mitgebrachte Puppe oder sein Kuscheltier hineinlegen und die Untersuchung vorspielen. Danach wird der richtige MRT-Raum besucht und das Kind darf auch hier verschiedene Knöpfe drücken ehe es sich hinlegen soll und die Untersuchung startet. Nach Beendigung der MRT erhält jedes Kind einen Astronautenausweis als Belohnung für seine tolle Mitarbeit. Bereits viele Male ist es dadurch gelungen Kinder auf das MRT vorzubereiten und dadurch den Einsatz von sedierenden und narkotisierenden Mitteln zu vermeiden.